Coaching & Bewegung – der erste Schritt

„In der Navigation muss man die Ausgangsposition so genau festlegen wie das Ziel.“ meint der Entdecker Sir John Franklin im Buch „Die Entdeckung der Langsamkeit“ von Sten Nadolny.

Diese Pandemie ist eine Katastrophe. Vielleicht aber steckt in der jetzt zu beobachtenden Freude am Draußen-unterwegs-sein nicht nur der Wunsch nach „psychischer und physischer Erholung“ von den Lock-down-Einschränkungen, sondern auch die Erkenntnis, dass im Gehen und Wandern auch festgefahrene Meinungen und mentale Sackgassen leichter überwunden werden können. Dass in Bewegung mehr „weitergeht“. Notwendiger erster Schritt jeder persönlichen oder teamorientierten Perspektivenentwicklung: Was ist meine/unsere Ausgangsposition? Wo stehe ich/wo stehen wir? Körperliche Bewegung kann helfen, sich diesen Fragen mental zu nähern. Die Natur bietet uns dabei neue Perspektiven.

Veröffentlicht unter Arbeit, Bildung, Coaching, Kommunikations-Trainings, NLP, Persönlichkeitsentwicklung, Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Coaching & Bewegung – der erste Schritt

„Aus taktischen Gründen leise zu treten, hat sich noch immer als Fehler erwiesen“

Zitat von Johanna Dohnal, passt auch zum Internationalen Frauentag, 8.3.2021

Veröffentlicht unter Arbeit, Bildung, Buch "Mit NLP zum politischen Erfolg", Coaching, Kultur, Persönlichkeitsentwicklung, Politik, Soziales | Kommentare deaktiviert für „Aus taktischen Gründen leise zu treten, hat sich noch immer als Fehler erwiesen“

Brutale Symbolpolitik auf Kosten von Kindern

Kinder im Schlamm der griechischen Flüchtlingscamps verrecken lassen, gleichzeitig Kinder, die in Österreich geboren worden sind und für die Österreich ihre Heimat ist, ins Elend abschieben. Das ist die quotengeile Symbolpolitik der ÖVP unter Kurz: brutale Symbolpolitik auf Kosten von Kindern. Diese Anbiederung an den rechten Rand des Wählerspektrums kennt kein Mitgefühl, keine Menschlichkeit und keinen Anstand.

Veröffentlicht unter Politik, Soziales | Kommentare deaktiviert für Brutale Symbolpolitik auf Kosten von Kindern

„Menschwerdung“

Silvia hat Sebastian Kurz einen vorweihnachtlichen Brief zur „Menschwerdung“ angesichts des Elends der Geflüchteten auf Lespos geschickt:

Menschwerdung

Ich stelle mir vor, wie Sie, Herr Bundeskanzler mit den Mitgliedern Ihres Kabinetts an einem großen, langen Tisch sitzen. Wie Sie sich in der gegenseitigen Argumentation bestärken, warum es nicht möglich sei, Menschen aus dem Lagern auf den griechischen Inseln wie Kara Tepe nach Österreich zu holen. Ich stelle mir vor, wie Sie darüber reden, dass hier ein Abweichen Ihre Linie Ihre Position schwächen würde. Ich stelle mir vor, wie Sie sich darin bestärken, dass die Menschen in Österreich, die schon mit der Pandemie zu kämpfen haben, kein Verständnis dafür hätten, wenn da jetzt noch Flüchtlinge ins Land kommen würden. Ich stelle mir vor, dass Sie all diese Argumente schon ganz oft ausgetauscht haben und immer wieder zu der Erkenntnis gelangen, dass die Position, die Sie einnehmen, die einzig vernünftige sei. Ich stelle mir vor, wie Sie abschließend sagen: „Also wir bleiben bei unserer Message: Hilfe vor Ort!“

Ich stelle mir das Wimmern des 3-jährigen Mädchens vor, das im Lager Kara Tepe missbraucht und schwer traumatisiert neben den Toiletten gefunden wurde. Ich stelle mir die Angst der Kinder vor, die kaum etwas essen und trinken, damit sie nachts nicht durchs Lager zu den Toiletten gehen müssen. Ich höre die Schritte der Kinder, die in der Nacht aufschrecken und wie in Trance zu laufen beginnen, weil ihre Körper abgespeichert haben, dass sie laufen müssen, wenn sie überleben wollen. Ich spüre die Verzweiflung dieses siebenjährigen Jungen, der einfach nur mehr sterben will. Ich stelle mir die ständig nassen Füße der Erwachsenen vor, die im Schlamm waten, weil das Wasser nach den starken Regenfällen nicht mehr weggeht. Ich stelle mir die vielen Frauen vor, die Gewalt erleben an ihren Körpern, und die stiller und stiller werdenden Männer, weil sie nichts tun können.

Und dann stelle ich mir vor, dass Sie, Herr Bundeskanzler und Ihre Kabinettsmitglieder, an diesem langen Tisch sitzen und darüber zu sprechen beginnen, dass die Menschen, die dort leben, unsere Brüder und Schwestern sind. Dass es Sinn macht Familien mit Kindern hier in unserem Land Platz zu geben, weil die Hilfe vor Ort nicht funktioniert und dass Sie als Politikerinnen und Politiker doch Vorbilder sein müssten. Ich stelle mir vor, wie die Gesichter all der Menschen, die um diesen Tisch sitzen, weich werden und dabei ihr Rückgrat gerade wird. Ich stelle mir vor, dass irgendjemand in dieser Runde sagt: „Ja, wir helfen, weil Menschen in Würde leben müssen.“ „Ja, wir helfen, weil wir für eine aufgeschlossene und humanitäre Gesellschaft stehen.“ „Ja es ist unsere Verantwortung.“ Ich stelle mir vor, dieser Raum füllt sich mit Hoffnung und es geschieht, was wir Christinnen und Christen an Weihnachten feiern: „Menschwerdung“.

Silvia Aichmayr

Betriebsseelsorgerin am Standort voestalpine Linz

Veröffentlicht unter Persönlichkeitsentwicklung, Politik, Soziales | Kommentare deaktiviert für „Menschwerdung“

Blender

„Kurz ist ein Blender. In Zeiten des nationalen Notstands setzt er nicht auf einen breiten politischen Konsens, sondern er treibt die parteipolitischen Spielchen, die man in der Jungen ÖVP gelernt hat: Papierln vermarkten, Rote ärgern, auf Umfragen schielen. Wenn es schiefgeht, schiebt er seine Schuld anderen zu und spielt den genervten Chef. Wie lange lassen wir ihm das noch durchgehen?“ – Florian Klenk, Falter 49/20, S. 6

Veröffentlicht unter Buch "Demagogen entzaubern", Politik | Kommentare deaktiviert für Blender

2020

Quelle: unbekannt/Facebook

Veröffentlicht unter Arbeit, Bildung, Coaching, NLP, Persönlichkeitsentwicklung, Politik, Soziales | Kommentare deaktiviert für 2020

Plutokratischer Populismus

Das klassische konservative Dilemma: „Wie soll eine Rechtspartei die Mehrheit der Wähler erreichen, wenn sie eine Politik für die wirtschaftlichen Interessen einer kleinen Minderheit betreibt? Die Republikaner…reagierten darauf mit einer Politik des „plutokratischen Populismus“. Demnach sichert die Wirtschaftspolitik der Grand Old Party weiterhin vor allem die Interessen der Superreichen ab, während eine aggressive Identitätspolitik die weiße Arbeiterklasse mobilisiert. Eine plutokratische Agenda wurde durch rechtspopulistische Rhetorik ergänzt.“ 

Philip Rathgeb in der Rezension des Buches von Jacob Hacker & Paul Pierson „Let Them Eat Tweets: How the Right Rules in an Age of Extreme Inequality“, in Falter 38/20, S. 21

Veröffentlicht unter Arbeit, Bildung, Buch "Demagogen entzaubern", Buch "Mit NLP zum politischen Erfolg", Hörbuch, Kommunikations-Trainings, Kultur, Politik, Soziales | Kommentare deaktiviert für Plutokratischer Populismus

Eine Welt, in der Phantasie und Hoffnung lebendig sind

„Unser Ziel sollte nicht ein vollkommenes Utopia sein, sondern eine Welt, in der Phantasie und Hoffnung lebendig sind.“ 
Bertrand Russel

Veröffentlicht unter Arbeit, Bildung, Coaching, Kultur, Persönlichkeitsentwicklung, Politik, Soziales | Kommentare deaktiviert für Eine Welt, in der Phantasie und Hoffnung lebendig sind

Zum Wiederaufbau nach dem Lockdown

„Erinnern Sie sich an die Prognosen zu Beginn des Lockdowns? Leute, die klar sahen, dass hier eine Wirtschaft wenn nicht zerstört, so doch massiv beschnitten wurde, hofften, bei ihrem Neuaufbau würde die Vernunft regieren. Davon ist wenig geblieben. Wir feiern es bereits als Erfolg „neuen Denkens“, wenn wenigstens Autos mit Verbrennungsmotoren nicht speziell gefördert werden.
Eher als der Wille zur Neuen Welt herrscht vielmehr der Wille vor, beim Wiederaufbau die einmal errungene Macht zu behalten und diesen Wiederaufbau so zu gestalten, dass er genau das befördert.“

Armin Thurnher, FALTER.maily #235 – Schöne Welt sieht anders aus

Veröffentlicht unter Arbeit, Bildung, Politik, Soziales | Kommentare deaktiviert für Zum Wiederaufbau nach dem Lockdown

Hinter dem gläsernen Sarkophag

Angesichts der aktuellen Situation habe ich manchmal das Gefühl, mich in einem weltumspannenden Theaterstück zu befinden. Die Maskenträger passen da gut ins Bild. Sehr vieles wirkt überzeichnet und skurril wie in einem Monty Python-Film. Gleichzeitig werden hinter den Kulissen mit vollem Ernst jetzt schon die Kosten der Krise umverteilt: von oben nach unten. Das Fernsehinterview von Armin Wolf mit Bundeskanzler Prinz Basti: Vermögenssteuer oder Erhöhung des Arbeitslosengeldes? Stereotype Nicht-Antworten und einstudierte Phrasen von oben herab. Basti im Bundeskanzleramt hinter einer Glasscheibe. Man hat den Eindruck, dass er sich schon zu Lebzeiten in einen gläsernen Sarkophag zurückgezogen hat, der ihn vor jeder äußeren Einwirkung schützt und an dem jede kritische Frage runterrinnt. Social Distancing a la Kurz.

Veröffentlicht unter Arbeit, Bildung, Kommunikations-Trainings, NLP, Politik, Selbstmanagement | Kommentare deaktiviert für Hinter dem gläsernen Sarkophag